Allgemein

Gutgemeinte Ratschläge…. 

Man richtet sich als Rollstuhlfahrer sein Leben so ein das man klar kommt was man dann garnicht brauchen kann wenn dir dann Fussis erklären wollen das und dies musst du so und so machen. Was dabei vergessen wird das meine Perspektive eine ganz andere ist. Im sitzen funktioniert alles ein bisschen anderst. Manchmal sollten Fussis im Selbsttest mal die Perspektive eines Rollifahrers einnehmen…. 

Advertisements

22 Kommentare zu „Gutgemeinte Ratschläge…. 

  1. Das sollten manche „Fussis“ (super, habe ich noch nie so gehört! 🙂 ) tatsächlich. Es ist immer leicht, Ratschläge zu geben, wenn man nicht in dieser Situation ist. Ich habe großen Respekt vor den „Sitzenden“. Deshalb habe ich mir angewöhnt, einfach zu fragen, was für sie okay ist und das situationsangemessen.
    Im Discounter hilft beispielsweise ein Lächeln (und zwar nicht dieses MitleidsZwangLächeln) und schon werde ich gefragt, ob ich das oder jenes vom Regal bitte herunterreichen könnte. Warum nicht? Nur so funktioniert es. Ein Lächeln öffnet Türen und kostet kein Geld.

    Herzliche Grüße an Dich,

    Sylvia

    Gefällt 1 Person

  2. Moin. Fussis, Sitzis. Blindis, Nixhöris… Na ja. Für beide Seiten ist es mitunter schwierig im miteinander. Ich hatte mal eine Blinde Kollegin die uns immer wieder zu recht darauf hingewiesen hat „Ordnung zu halten“ weil sie sonst nichts findet. Das sie aber keinesfalls wie eine Behiderte behandelt werden wollte. Andererseits aber immer iweder auf ihre Behinderung hingewiesen hat, wenn wir diese nicht austeichend beachtet haben. War schwierig. Manchmal hilft es einfach wegzuhören, oder klar Grenzen zu setzen. Aber wie immer gibt es kein Patentrezept. Alles Gute und alles liebe!

    Gefällt 1 Person

    1. Das stimmt doch gar nicht! Ich zum Arbeite zum Beispiel in eine großen Einrichtung und einige meiner besten Freunde sind Rollifahrer! Und sie sind Charakterlich oft stärker und tolleranter wie Leute die Normal sein wollen! Ich finde es im übrigen richtig klasse und bewundere Sandra dafür das sie so mit ihrem Leben umgeht und sich ich unterkriegen lässt!

      Gefällt 2 Personen

  3. Genau das ist es was ich damit sagen will für fussis sind viele Dinge selbstverständlich sie denken garnicht darüber nach und versuchen es nicht mal sich in die Lage des „besonderen Menschen “ zu versetzen und das soll ja nicht darauf hinaus laufen das man falsche Rücksichtsnahme will

    Gefällt mir

  4. Noch etwas. Und ich nehme jede Aufregung gerne in Kauf. Behinderte Menschen sind eben nicht normal. Und können daher auch nicht normal behandelt werden. Das Zauberwort heißt Respekt!
    Jeden Menschen für das nehmen was er ist. Ihn so anzunehmen wie er ist und „Respektieren! Ohne es in irgend einer Weise hervorzuheben. Es ist mein Beruf seit 30 Jahren mit Behinderten Menschen zu arbeiten. Es Und den habe ich. Riesengroßen Rspekt vor jedem Menschen der aus seinem Leben das beste machen will.

    Gefällt 1 Person

  5. Ich habe mir damals den Rollstuhl meiner Oma einmal ausgeliehen, um ihre Perspektive besser nachfühlen zu können. Es war wirklich ungewohnt und nicht einfach, weil Dinge wie mal eben schnell ein Glas oben aus dem Regal nehmen, im Keller die Wäsche aufhängen oder in die gleich wegfahrende U-Bahn sprinten auf einmal nicht mehr möglich waren. Darum (und auch so ;-))mein großer Respekt für alle, die sich täglich damit zurechtkommen und sich nicht unter kriegen lassen!

    Gefällt 2 Personen

  6. Fussis – wirklich ein tolles Wort, das werde ich mir merken 🙂

    übrigens tolle Idee mit dem Selbsttest. Das würde sicherlich vielen die Augen öffnen. Mir würden einige Berufsgruppen einfallen, für die es zur Ausbildung gehören sollte, sich mal einen Tag nur sitzend fortzubewegen, oder aber die Hände nicht zu benutzen, eine Augenbinde zu tragen oder aber nicht sprechen zu dürfen. Der Beispiele gibt es viele.

    Oder vielleicht im Rahmen von Schulprojektwochen o.ä. auszuprobieren…
    Mir kommen da gerade viele Ideen…

    Liebe Grüße
    Agnes

    Gefällt 1 Person

      1. neee, eigentlich nicht, aber… wenn das wörtchen wenn nicht wär` … und ich nicht gerade „behindert“ wär durch Depression und Soziale Angst …
        aber ich merke mir die Idee und wer weiß, vielleicht kommt einmal die Gelegenheit …

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s